• Satelliteninternet bundesweit ohne Einmalkosten

    Leidende Internetnutzer, die seit Jahren auf einen Internetanschluss mit hohen Bandbreiten warten, wurden in der Vergangenheit durch zu hohe Einmalkosten bei Vertragsabschluss abgeschreckt. Die Einrichtungs-, Hardware und Installationskosten für alternative Breitbanddienste per Satellit mussten bislang noch vor Nutzung bezahlt werden.

    "Das ist jetzt vorbei! Wir wurden in letzter Zeit wieder verstärkt gefragt, ob wir unsere Hardware nicht wie Mobilfunkprovider subventionieren könnten. Dort wird ja das Mobiltelefon zum Teil auch über die Laufzeit des Mobilfunkvertrages finanziert", erklärt Utz Wilke, Geschäftsführer der Filiago GmbH & Co. KG aus Bad Segeberg.

    Der Kunde erhält für die monatliche Nutzungsgebühr in Höhe von 49,80 Euro Satelliteninternet mit einer Downloadrate von bis zu 10 MBit/s, das Hardwarepaket mit Satellitenantenne, iLNB, Satellitenmodem und der benötigten Kabel sowie Installation und Inbetriebnahme der Anlage vor Ort. Weitere Gebühren fallen nicht an.

    Der erfolgreiche Satelliteninternetanbieter aus Schleswig-Holstein bietet ab sofort wieder einen Tarif mit kostenloser Hardwarebereitstellung, ohne Anschlussgebühr und inklusive Installation der Empfangsanlage beim Kunden vor Ort an. "Diesen Tarif können wir durch eine erneute Kooperation mit der Santander Consumer Bank anbieten, bei der die Finanzierung des Komplettpaketes - Satelliteninternet, Hardwarepaket und Installation - abzuschließen ist", führt Wilke weiter aus.
    Kommentare Kommentar schreiben

    Was bringt ein Hufeisen?