• Leuchtturm-Projekt im ländlichen Raum -- Glasfaser-Hausanschluss für Essenbach

    Ein Projekt, das in seiner Art deutschlandweit fast einzigartig ist: Die Marktgemeinde Essenbach baut in Zusammenarbeit mit dem regionalen Telefon- und Internetanbieter M-net ein flächendeckendes Glasfasernetz. Wie bisher vorzugsweise im urbanen Raum wie beispielsweise in München wird nun die ländliche Region mit Glasfaserleitungen bis in die einzelnen Gebäude (FttH) erschlossen. Die angebundenen Haushalte erhalten so für ländlich geprägte Regionen außergewöhnlich leistungsfähige Internetanschlüsse mit Bandbreiten von bis zu 100 Mbit/s. Zudem bietet M-net über das Netz ein qualitativ hochwertiges TV-Angebot mit einer Vielzahl an digitalen und HDTV-Sendern an. Am Freitag unterzeichneten Fritz Wittmann, 1. Bürgermeister der Marktgemeinde und Jens Prautzsch, Sprecher der M-net Geschäftsführung die Kooperationsverträge für den Ausbau des Netzes.

    „Die heutige Vertragsunterzeichnung für das gemeinsame Breitbandprojekt bedeutet einen Meilenstein für unseren Markt“, stellte Fritz Wittmann, 1. Bürgermeister Essenbachs heraus. „Eine schnelle und leistungsfähige Internetanbindung entscheidet heute bereits maßgeblich über die Attraktivität einer Gemeinde als Wirtschaftsstandort sowie über die Wohn- und Lebensqualität. Mit dem Glasfasernetz bis in die Haushalte schaffen wir eine zukunftsfähige Infrastruktur, von der auch künftige Generationen profitieren werden“, so Wittmann weiter.

    Die Investitionskosten für das neue Breitbandnetz liegen im niedrigen zweistelligen Millionenbereich. Das Projekt wird gemeinsam vom Kommunalunternehmen des Marktes Essenbach (KME) und dem regionalen Telefon- und Internetanbieter M-net realisiert. Die beiden Unternehmen arbeiten in einer gleichberechtigten Partnerschaft: Die KME wird die passive Netzinfrastruktur bauen und diese an M-net vermieten. M-net implementiert die aktive Technik, übernimmt Wartung und Service des Netzes sowie die Bereitstellung der Dienste. „Durch die Partnerschaft zwischen der KME und M-net wird Know-how zusammengeführt und so Synergieeffekte optimal genutzt“, betonte Jens Prautzsch, Sprecher der Geschäftsführung von M-net.
    Ebenso wurde die Vorvermarktung von beiden Unternehmen in Zusammenarbeit durchgeführt. Rund 2300 Haushalte haben sich bereits für einen Grundstücksanschluss entschieden, potentiell verfügbar ist das Netz für circa 4900 Haushalte. Grundstückseigentümer, die sich erst nach dem 15. Februar für einen Hausanschluss entscheiden, müssen einen geringen Baukostenzuschuss beitragen.

    Durch Projekte in München, Erlangen und Augsburg sowie durch zahlreiche Breitbanderschließungen im ländlichen Raum, wurde M-net zu einem der Vorreiter und aktivsten Branchenvertreter beim glasfaserbasierten Breitbandausbau. „Wir sind hocherfreut und gleichzeitig stolz, dass wir dieses Projekt zusammen mit der Marktgemeinde Essenbach realisieren können“, erläuterte Jens Prautzsch, Sprecher der Geschäftsführung von M-net. „Bisher können die Bürgerinnen und Bürger die Daten ja quasi noch per Handschlag begrüßen. Mit der Glasfaser bis in die Gebäude katapultieren wir die Marktgemeinde in eine neue Dimension des digitalen Datentransfers. Dienste der neuen Generation, vor allem im Bereich der hochauflösenden Bild- und Videoübertragung, erfordern immer höhere Bandbreiten. Mit dieser Technologie ist die Marktgemeinde Essenbach für den stetig steigenden Bandbreitenbedarf in Zukunft gerüstet“, so Jens Prautzsch weiter.

    Bis Ende des ersten Quartals 2013 wird die Vergabe der Tiefbauprojekte abgeschlossen. Dann wird in einem ersten Schritt die Technikzentrale, der sogenannte FiberCollect-Raum in Essenbach errichtet. Von dort aus wird die neue Glasfaserinfrastruktur sternförmig in die Ortsteile aufgebaut. Für die Erschließung der einzelnen Haushalte werden auf einer Länge von 140 Kilometer neue Glasfasertrassen ausgehoben. Die Tiefbau- und Kabelarbeiten sollen nach aktueller Planung im zweiten Quartal beginnen. Die Bürgerinnen und Bürger werden schrittweise an das neue Netz angeschlossen, die ersten Kundenaufschaltungen werden voraussichtlich im vierten Quartal dieses Jahres durchgeführt.

    Die künftig verfügbare Lösung ermöglicht dem Nutzer den Zugang zu modernen Multimediaanwendungen und bietet ein Vielfaches an Qualität und Leistung gegenüber anderen Internetzugangsmöglichkeiten. Ein Beispiel: Dauerte der Download eines Spielfilms (Dateigröße: 1,5 GB) aus einer Online-Videothek mit einem weit verbreiteten Standard-DSL-Anschluss weit über eine halbe Stunde, so lässt sich dieser mit einem künftig verfügbaren Internetanschluss von M-net in lediglich etwa zwei Minuten herunterladen. Über die neue hochleistungsfähige Glasfaserarchitektur stellt M-net zudem ein qualitativ hochwertiges TV-Angebot mit einer breiten Auswahl an nationalen und internationalen Fernsehkanälen zur Verfügung. Knapp 50 analoge, etwa 100 digitale und eine Vielzahl an HDTV-Sendern umfasst das Standardprogramm. Darüber hinaus bietet M-net eine Vielzahl an internationalen Programmpaketen sowie Pay-TV in brillanter Ton- und Bildqualität an.
    Kommentare Kommentar schreiben

    Abends ist mit Abendbrot, Mittags ist man Mittag und Frühs ist man...?