Die Verfügbarkeitsabfrage ergab , dass für meinen Wohnort DSL von Easybell in voller Stärke verfügbar ist ( ADSL2+bis16 / VDSL bis 50 mbit/sek). Die Bestellung verlief ohne Probleme. Doch am nächsten Tag erhielt ich eine Mail , der Vertrag müsse storniert werden , da kein Port verfügbar sei. 5 Minuten später erreicht mich eine Mail , der Anschluss werde doch wie bestellt geschaltet. Der Account bleibt jedoch gesperrt. Auf Rückfrage teilt man mir mit , er werde wohl am nächsten Tag freigegeben. Doch das passiert nicht. Auf erneute Rückfrage teilt Easybell mir mit , der Storno sei nun doch wirksam. Zeitgleich ruft mich ein Telekom Mitarbeiter an , und sagt mein Telefon sei gekündigt, und versucht mich zu einem Abschluss dort zu bequatschen. Selten so eine Chaos erlebt. Was ist dort schiefgelaufen ? Lässt Easybell sich von der Telekom ins Bockshorn jagen ? Ein Provider sollte in einem Fall von fehlenden Ports vielleicht Ports dazukaufen /-mieten.