Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 467

Thema: Northern Access

Hybrid-Darstellung

Vorheriger Beitrag Vorheriger Beitrag   Nächster Beitrag Nächster Beitrag
  1. #1
    Ronan
    Gast

    Standard Northern Access

    Wer hat bitte Erfahrungen mit Northern Access GmbH?

    Bitte Positive und Negative Infos posten!
    Fa. hat Aufträge von sehr vielen Dörfern im LK Hannover und Nienburg/Weser erhalten
    und soll bis Ende November die vielen Aufträge abgeschlossen haben. (Fördergelder)

    Ist die Fa. ein Ableger von Mega Access/Hessen?

    Weitere Infos zu Northern Access:

    [url]http://www.northern-access.de[/url]


    Ronan

  2. #2
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.12.2010
    Beiträge
    2

    Standard Northern Access - Antwort

    Hallo Ronan,

    die Northern Access GmbH ist eine Neugründung, insofern werden im Moment entsprechende Posts noch nicht möglich sein, zumindest nicht im Sinne Deiner Frage.

    Die Northern Access GmbH ist Telekommunikationsunternehmen und -anbieter in einem sehr begrenzten Bereich, dem sogenannten "linken Weserufer". Dieser erstreckt sich zunächst von Steyerberg oder Stolzenau im Süden dieses Gebietes bis etwa Balge oder Wietzen im Norden.

    Die räumlichen Tätigkeitsgebiete sind abhängig von Verwaltungsgrenzen, weil für diese jeweils eigenen Ausschreibungen erfolgt sind.

    Die Presse vor Ort hat gerade gestern über die Vertragsunterzeichnung für den "Südkreis" berichtet, dieses ist ein Raum südlich Nienburg/Weser.
    Weitere Gespräche sind erfolgt und es wird sicher auch einen erweiterten Aktionsradius geben.

    Die Northern Access GmbH hat ihren Sitz in Liebenau, also mitten im Gebiet einer ersten Erschließung. Dieses sichert eine entsprechende technische Versorgung, einen unverzüglichen Kundendienst und die nötige "Bürgernähe".

    Die technischen Daten der praktischen Umsetzung sowie die daraus resultierenden Angebote für die Interessenten im Einzugsgebiet, sind der inzwischen online gestellten Internetseite zu entnehmen.

    Die Northern Access GmbH füllt in angegebenen Raum, sowie wahrscheinlich auch in weiteren Gemeinden im Norden oder Nordwesten, eine Lücke, die im letzten Jahr durch den Rückzug einer Aktionsgemeinschaft unter Führung der Telekom entstanden ist.

    Insofern haben entschlossene Unternehmer aus dem hiesigen Raum mit fachlichem KnowHow und der Bereitschaft, mit Investitionen in erheblichem Umfang in Vorleistung zu treten, die Northern Access GmbH ins Leben gerufen.

    Die Firma ist kein "Ableger" der Mega Access GmbH, aber Kooperationspartner und insoweit vertraglich und wirtschaftlich verbunden. Das umfassende KnowHow der Mega Access GmbH, sowie fachliche Unterstützung bei der Umsetzung, waren Voraussetzung für die Unternehmer vor Ort, sich auf dieses Projekt einzulassen.

    Das Projekt liegt im Zeitplan, die Abnahme der Infrastruktur wird in den nächsten Tagen erfolgen.

    Infos: [URL="http://www.northern-access.de"]http://www.northern-access.de[/URL]

  3. #3
    Ronan
    Gast

    Standard

    Danke für die ausführlichen Informationen Sloggy09
    Ich wünsche dieser Fa. natürlich viel Erfolg.
    Hoffentlich kann der Zeitplan für die Gebiete auch
    eingehalten werden. Bin sehr gespannt auf die Funktionalität
    dieser Technik. Leider bietet NA kein VoIP an, so muss
    man neben den relativ hohen kosten für den Zugang
    ja wohl noch einen Festnetzanschluss bezahlen.
    Meine Gemeinde liegt am Nordufer des Steinhuder Meeres
    und soll wohl irgendwann von NA ausgebaut werden.
    Termine wurden von der Stadt Neustadt am Rbge leider noch nicht
    bekannt gegeben obwohl die Auftragsvergabe schon lange her ist.
    Der Mangel an Bürgernähe der Stadt Neustadt am Rbge. ist leider
    schon legendär.

  4. #4
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.12.2010
    Beiträge
    2

    Standard Northern Access GmbH und VoIP

    Ich kann zu dieser Anfrage folgendes ergänzen:

    Die Northern Access GmbH hat mit dem Wirtschaftsraum "Linkes Weserufer" ihr Pilotprojekt erfolgreich abgeschlossen und damit wohl auch die "Feuertaufe" bestanden.
    Die technische Abnahme der Infrastruktur ist am 06. und 07.12. durch die beteiligten Auftraggeber und zuständigen Ämter erfolgt und ohne Beanstandungen verlaufen.

    Im nächsten Schritt werden die bereits vorliegenden Anfragen abgearbeitet und die entsprechenden Haushalte an die Versorgung mit DSL angeschlossen. Hierbei ist die Northern Access auf die Zusammenarbeit mit der Telekom angewiesen, weil diese die Leitungsrechte für den sozusagen "letzten Meter" hält und ein aufpatchen der DSL-Leitungen auf ihre Festnetzanschlüsse durch Dritte nicht zuläßt.

    VoIP ist keine technische Frage. Die Verantwortlichen stehen in Gesprächen mit unterschiedlichen Anbietern, um auch hierfür alsbald eine wirtschaftlich geeignete Lösung anzubieten. Hierzu kann man heute noch keine genauere Auskunft geben.

    Aber noch einmal:
    Vor fünf oder sechs Monaten hat noch kein Mensch daran gedacht, dass eine Gruppe von Unternehmern und engagierten Experten aus unterschiedlichsten Fachbereichen sich zusammenfinden, um, aus dem Stand heraus, einen ländlichen Wirtschaftsraum mit der aktuell modernsten verfügbaren DSL-Technik zu versorgen. Im Moment der Entscheidung bereits unter enormen Zeitdruck, mit engen Fristen, hohen Qualitätsansprüchen und auch einem nicht unerheblichem Investitionsrisiko für die Beteiligten. Das alles im Ergebnis zu maktgerechten Preisen für die jeweiligen Angebote.

    Laßt die Leute mit Ruhe, wenn auch mit Hochdruck, weiter ihre Arbeit machen. Das Ziel ist, dauerhaft eine stabile Qualität zu liefern und die Kunden zufrieden zu stellen, das schließt auch VoIP ein.

  5. #5
    Ronan
    Gast

    Standard Ausbau

    Hallo Sloggy09,

    Deine Informationen sind sehr konkret. Das würde ich mir eigentlich auch auf der HP der NA und vor allem auch auf die von der Stadtverwaltung Neustadt wünschen. Im Grunde möchte jeder Anwohner in den Ausbaugebieten doch nur folgendes wissen:
    Wann ist die Planung abgeschlossen?
    Wann beginnt der Ausbau?
    Wann ist ungefähr mit dem Hausanschluss zu rechnen?
    Welche Übertragungsraten werden für meine Strasse voraussichtlich angeboten?
    Telekom beginnt jetzt mit dem Ausbau von LTE im Gebiet. Soll ich dort noch erst einen 2 Jahresvertrag abschliessen?

    Vodafone klingelte gestern auch bei mir an und bot mir auch ein günstiges Angebot an. Internet/ Telefon 23 Euro.
    Natürlich würde ich lieber auf den Ausbau durch NA warten.

    Die Geheimnisskrämerei über den Ausbau nervt! Ich verstehe es eigentlich auch nicht warum man sich die Informationen telefonisch/Email bei der Stadt Neustadt oder NA erfragen kann aber eine vernünftige ausführliche Veröffentlichung nicht stattfindet.

    Natürlich soll NA in Ruhe und mit hoher Qualität den Ausbau durchziehen auch wenn es etwas länger dauert als es die Ausschreibungsvorgaben vorsehen (Ende Oktober). Zwischenzeitliche ehrliche Infos würden die Wartezeit verkürzen und den Verantwortlichen mit Anfragen verschonen.

    Jetzt erst mal frohe Weihnachten und guten Rutsch!

    Ronan

  6. #6
    Wallace
    Gast

    Daumen runter

    Meine Erfahrung mit NA sind bisher leider nur schlechte....

    NA wollte an unserem Haus einen Funkmast installieren.....soweit schön und gut, aber wenn man als Hausbesitzer Auflagen bekommt wie nie weider bauliche Maßnahmen am Haus durchführen zu können, lächelt man nur noch müde darüber. Ich bin zudem wirklich kein Öko-, oder Esotherikspinner, aber Elektrosmog ist mitlerweile ein nachgewiesenens Problem. Wer will denn dann bitte nen Mast direkt an der Schlafzimmerwand, der Haushalte mit 16Mbit ausstattet....ich wollt hier eigentlich noch Kinder groß ziehen. Was wir dafür bekommen hätten? Gratis Internet.....LÄCHERLICH!
    Nun haben sie einfach ungefragt ihren Mast direkt vor unserem Zaun in die Erde gesteckt.....direkt vor unserem Balkon und Wohnzimmerfenster.....da kann man eigentlich nur noch kotzen....

    Northern Access? NEIN DANKE!

  7. #7
    Bert
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von sloggy09 Beitrag anzeigen
    Hierbei ist die Northern Access auf die Zusammenarbeit mit der Telekom angewiesen, weil diese die Leitungsrechte für den sozusagen "letzten Meter" hält und ein aufpatchen der DSL-Leitungen auf ihre Festnetzanschlüsse durch Dritte nicht zuläßt.
    Die Telekom hat kein Hoheitsrecht mehr auf die "letzte Meile", gegen eine Gebühr müssen Sie die "letzte Meile" auch an Mitbewerber weitergeben. Die Gebühr wird von der Bundesnetzagentur festgelegt.

  8. #8
    Horst
    Gast

    Standard

    Die "letzte Meile" ist das Leitungspaar von der Vermittlungsstelle zum Kunden.
    Dieses Produkt ist voll reguliert durch die Bundesnetzagentur (Preis und Leistung sind festgelegt).

    "northern access" möchte aber nur ein Teil, genauer gesagt das "letzte Stück", dieser "letzten Meile" mieten,
    nämlich ab dem letzten Verteilerkasten, welcher irgendwo in den Straßen am Straßenrand steht.
    und dieses Vorgehen ist (noch) nicht reguliert durch die Bundesnetzagentur...

    (deswegen spricht "sloggy09" weiter oben auch vom "letzten Meter" und nicht von "letzter Meile"...)

    "northern access" möchte ja genau dieses "letzte Stück" beschleunigen, durch Aufrüsten der besagten Verteilerkästen zu Outdoor-DSLAMs --> [url]http://de.wikipedia.org/wiki/Digital_Subscriber_Line_Access_Multiplexer[/url]
    (welche Ihrerseits kurzfristig per Richtfunk und dann langfristig per GF angebunden werden)...

    bei mir z.B.
    Leitungslänge bis zur Vermittlungsstelle: 8km -> die Folge -> DSL max 384 kBit/s
    Leitungslänge bis zum Straßen-Verteilerkasten: 800m -> dann -> (V)DSL mit 16 Mbit/s möglich


    Regulierung Outdoor-DSLAMs --> Wikipedia sagt dazu:
    DSLAMs stellen auf den meisten Telekommunikationsmärkten das häufigste Netzelement zum breitbandigen Anschluss von Teilnehmern an das Netz der Internetprovider dar und werden sowohl von etablierten Betreibern als auch von Wettbewerbern verbaut.

    Wettbewerber erhalten hierzu am Hauptverteiler Zugang zu den Teilnehmeranschlussleitungen und mieten Kollokationsflächen in den Ortsvermittlungsstellen der etablierten Betreiber an, wo sie die eigenen DSLAMs platzieren und an ihr Konzentratornetz anbinden. Diesen Zugang der Wettbewerber nennt man Entbündelung (engl. unbundled local loop) oder im speziellen Fall auch Line-Sharing.

    Für Outdoor-DSLAMs steht ein entsprechendes Verfahren (sub loop unbundling) bisher nicht zur Verfügung. In Deutschland ist die Bundesnetzagentur momentan (Mitte 2007) dabei, die Voraussetzungen hierfür zu schaffen.

    Alternativ erreichen Internetprovider beim sogenannten Bitstromzugang ihre Kunden über die DSLAMs der etablierten Betreiber, wobei sie hierbei üblicherweise die DSLAM-Schaltprofile vorgeben können, was in Deutschland entgegen des einschlägigen ERG-Standpunkts jedoch nicht durch die Bundesnetzagentur implementiert ist.

    Den Einsatz von eigener Technik ermöglichen jedoch in Deutschland die Kollokationsvarianten am Kabelverzweiger bzw. am Schaltverteiler. Dabei errichtet der alternative Provider eigene Systemtechnik (meist im Outdoor-Gehäuse) nahe der Kundenlokationen, bindet diese per Querkabel an die KVz oder Schaltverteiler der Telekom an und mietet die TAL exklusiv bis zur Kundenlokation. Line-Sharing ist jedoch bei dieser Art der Zugangsschaffung aus Gründen der Netzintegrität von Seiten der Telekom nicht vorgesehen.
    Die Technik, welche im letzten Absatz beschrieben ist (eigene Systemtechnik im Outdoor-Gehäuse),
    ist genau das, was "northern-access" machen möchte.
    Geändert von Unregistriert (15.02.2011 um 08:48 Uhr) Grund: r

  9. #9
    Hilgermisser
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von sloggy09 Beitrag anzeigen
    ...sowie wahrscheinlich auch in weiteren Gemeinden im Norden oder Nordwesten, eine Lücke, die im letzten Jahr durch den Rückzug einer Aktionsgemeinschaft unter Führung der Telekom entstanden ist...
    Wie ist das zu verstehen ?

    Ich wohne im Norden/Nordwesten des betreffenden Kreises aber von einer "Aktionsgemeinschaft unter Führung der Telekom" habe ich noch nie etwas gehört.

    Ein Kreispolitiker war am 27.10.10 in der Gemeinde Hilgermissen,
    und hat "verbindlich" und öffentlich vor zahlreichen interessierten Bürgern erklärt,
    dass "Northern Access den nördlichen Randbereich des 04251er Gebietes bis Ende 2011 ausbauen wird."
    ..."bis zu 25Mbit symmetrisch"...
    Und :
    "man würde keinen zusätzlichen Telekom-Anschluss mehr benötigen", wenn man sich für einen "Northern Access" Tarif entschieden würde...
    Und:
    "man könne alternativ auch bei der Telekom bleiben, die "Northern Access" wäre gesetzlich verpflichtet auch Konkurrenz-Unternehmen in das neu entstehende Netz (welches ja durch öffentliche Fördermittel entsteht) hinein zu lassen.."

    Ich vermute ganz stark, dass die Firma Northern Access von all diesen Aussagen gar nichts weiß,
    auf Ihrer Webseite liest sich das nämlich alles ganz anders...

    Antworten auf E-Mails gibt es auch nicht,
    geschweige denn eine öffentliche Information der interessierten Bürger über Presse usw...

    Ich habe da ein ganz schlechtes Gefühl...
    Vielleicht kannst Du dazu ja auch mal was sagen "sloggy09" ?

    zum Thema Kooperationspartner "Mega Access"
    Info von der Homepage der "Mega Access" (Kooperationspartner von "Northern Access")
    Information
    Am 14.12.2010 hat die Unternehmung beim AG Bad Homburg Insolvenzantrag (AZ 64 IN 211/10) gestellt und sich unter den Schutz der Insolvenzordnung begeben. Am 21.12.2010 wurde RA Stephan Schlegel zm vorläufigen Insolvenzverwalter mit Zustimmungsvorbehalt bestellt (Vergleiche [URL="http://www.insolvenzbekanntmachungen.de"]www.insolvenzbekanntmachungen.de[/URL]). Der Geschäftsbetrieb wird einstweilen fortgeführt, Unternehmen und vorläufiger Insolvenzverwalter bemühen sich um eine tragfähige Lösung, welche die nachhaltige Aufrechterhaltung des Netzbetriebes sowie einen weiteren Ausbau des Netzes ermöglicht. Bei operativen Fragen wenden Sie sich weiterhin bitte nur an die Mega Access GmbH.
    oder mal bei google folgendes eingeben in eine zeile:
    mega access insolvenz

  10. #10
    Hoyaer
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von sloggy09 Beitrag anzeigen
    Hierbei ist die Northern Access auf die Zusammenarbeit mit der Telekom angewiesen, weil diese die Leitungsrechte für den sozusagen "letzten Meter" hält und ein aufpatchen der DSL-Leitungen auf ihre Festnetzanschlüsse durch Dritte nicht zuläßt.
    wenn die Telekom das "nicht zulässt",
    dann steht doch das ganze Geschäftsmodell der "Northern Access GmbH" in Frage,
    oder wie wollen die sonst zum Haus des Kunden kommen ?

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •